Elternbrief 24.03.2020

Liebe Eltern,

die derzeitige Situation stellt Sie als Familie bestimmt vor große Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund hat das Team des schulpsychologischen Dienstes der Stadt Mönchengladbach eine Reihe von Empfehlungen zusammengestellt, Ihnen helfen können, die kommenden Wochen positiv zu gestalten. Es finden sich dort unter anderem Tipps zur Organisation und UnterstĂŒtzung des Lernens zu Hause, zum Umgang mit Konflikten und Langeweile oder zum Umgang mit Ängsten. Außerdem werden verschiedene Anlaufstellen in der Stadt aufgefĂŒhrt, bei denen Familien in schwierigen Situationen UnterstĂŒtzung erhalten können. Diese Tipps sind auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht: 

https://www.moenchengladbach.de/de/rathaus/buergerinfo-a-z/bildung-kultur-sport-dezernat-iv/fachbereich-schule-und-sport-40/schulpsychologischer-dienst/schulschliessungen-und-corona-virus/

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen,

bleiben Sie gesund und solidarisch

E. Rademakers, Schulleiterin

Elternbrief 22.03.2020

Liebe Eltern,

Von der Stadt Mönchengladbach wurden uns am Sonntag, 22.3.2020 folgende Informationen gegeben, die wir auf diesem Weg gerne an Sie weiterleiten:

Weitere EinschrĂ€nkungen des öffentlichen Lebens durch vom Land NRW angekĂŒndigte Rechtsverordnung

Die Bundesregierung und die LĂ€nder haben heute (22. MĂ€rz) weitere EinschrĂ€nkungen des öffentlichen Lebens vereinbart. So soll ein umfassendes Kontaktverbot beschlossen und von den OrdnungsĂ€mtern und der Polizei konsequent durchgesetzt werden. Eine entsprechende Rechtsverordnung, die landesweit gelten soll, hat MinisterprĂ€sident Armin Laschet noch fĂŒr heute angekĂŒndigt. Sie soll bereits am Montag (23. MĂ€rz) in Kraft treten.

Ansammlungen von mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum sind danach grundsĂ€tzlich verboten. Ausgenommen davon sind Familien, sowie die in einem Haushalt zusammen lebenden Personen, sowie dringend notwendige ZusammenkĂŒnfte geschĂ€ftlicher Art, der Öffentliche Personennahverkehr und Beerdigungen. Alle notwendigen Besorgungen und Wege wie EinkĂ€ufe, der Weg zur Arbeit, zum Arzt oder zur Apotheke, SpaziergĂ€nge oder der Gassigang mit dem Hund sind weiterhin möglich.

Damit verbunden sind allerdings weitere EinschrĂ€nkungen der Gewerbefreiheit: Danach mĂŒssen nun alle Gastronomiebetriebe (also auch Restaurants und Schnellrestaurants) geschlossen bleiben. Liefer- und Abholdienste sind nach den AnkĂŒndigungen von Bund und Land weiter möglich. DarĂŒber hinaus dĂŒrfen auch Dienstleistungsbetriebe, in denen ein enger Kontakt zwischen Menschen unvermeidbar ist, nicht mehr öffnen. Darunter fallen zum Beispiel Frisöre, Tattoostudios, Massagepraxen oder Nagelstudios. Ausgenommen davon sind alle medizinisch notwendigen Behandlungen.

Unmittelbar nach der AnkĂŒndigung des MinisterprĂ€sidenten hat die Stadt Mönchengladbach mit den Vorbereitungen zur Umsetzung begonnen. OberbĂŒrgermeister Hans Wilhelm Reiners: "Ich halte die jetzt beschlossen Maßnahmen fĂŒr richtig, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen. Froh bin ich darĂŒber, dass nun klare und einheitliche Regeln gelten, an denen sich die Menschen orientieren können. Dabei bin ich mir bewusst, dass dies einschneidende Maßnahmen sind, die viele BĂŒrgerinnen und BĂŒrger sowie Unternehmen vor weitere große Herausforderungen stellen. Sie sind aber notwendig, um das Virus aufzuhalten."

Sollten sich aus der angekĂŒndigten Rechtsverordnung weitere notwendige Schritte und Maßnahmen fĂŒr Mönchengladbach ergeben, wird die Stadtverwaltung diese unverzĂŒglich umsetzen und darĂŒber informieren.

Elternbrief 20.03.2020

Liebe Eltern,

nun liegt die erste Woche des „ruhenden Unterrichts“ fast hinter uns und Sie erhalten die neuen ArbeitsplĂ€ne fĂŒr die kommende Woche. Die ArbeitsplĂ€ne verschicken wir ab sofort per E-Mail und veröffentlichen sie aber auch auf unserer Homepage: www.ggs-beckrath.de unter der Rubrik „Elternpost“. Dort finden Sie auch immer aktuelle Hinweise.

Aktuell arbeiten wir aber auch an einer weiteren, einfacheren Möglichkeit mit Ihnen zu kommunizieren, doch davon spÀter mehr.

UrsprĂŒnglich hatten wir geplant, die ArbeitsplĂ€ne und die erledigten Aufgaben einzusammeln und gegen neue auszutauschen. Von diesem Modell nehmen wir jedoch angesichts der aktuellen Entwicklungen Abstand. Jeder sollte versuchen, sowenig Sozialkontakte wie möglich zu haben und das Zusammentreffen mit anderen Menschen zu vermeiden, damit wir die Ausbreitung des Virus vermeiden.

Die Kolleginnen und Kollegen halten telefonisch bzw. per E-Mail zu den Klassenpflegschaftsvorsitzenden Kontakt. Sie können natĂŒrlich auch an die bekannte Schulmailadresse ggs-beckrath.de Nachrichten an die Klassenlehrer schreiben, die ich dann weiterleite. Einige haben auch telefonischen Kontakt oder sind per WhatsApp verbunden – auch das ist natĂŒrlich möglich.

Einige Eltern sind besorgt, dass die Kinder zu wenig lernen und ihnen wichtige Kompetenzen fĂŒr die schulische Weiterarbeit fehlen. Noch sind es „nur“ drei Wochen, die durch ArbeitsplĂ€ne mit Aufgaben fĂŒr die Kinder ĂŒberbrĂŒckt werden mĂŒssen. Seien Sie gewiss: Das ist möglich. Es kommt auch sonst immer schon einmal vor, dass ein Kind lĂ€nger krank oder in Kur ist und trotzdem den Anschluss nicht verpasst. Sollten die Schulen nach den Osterferien weiter geschlossen bleiben mĂŒssen, wird es sicherlich andere Maßnahmen geben mĂŒssen. Diese betreffen aber alle Schulen. Hoffen wir, dass alle so vernĂŒnftig sind und sich an die „freiwillige Ausgangssperre light“ halten und es nicht dazu kommen muss.

Falls Sie oder Ihre Kinder noch zusĂ€tzliches „Lernfutter“ brauchen, bietet sich immer das Lesen an. Über die Lernplattform „Antolin“ (ab Jahrgang 2) können die Kinder sogar ihren Lehrern und Lehrerinnen schreiben.

Nur gemeinsam werden wir diese Phase bewÀltigen. Bleiben Sie gesund, bleiben Sie optimistisch, bleiben Sie Mensch und solidarisch.

Freundlich grĂŒĂŸt

E. Rademakers

Informationen zum Coronavirus Covid-19 - aktualisiert 16.03.2020, 12.00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern!

Heute – 16.3.3020 – haben wir das konkrete weitere Vorgehen fĂŒr unsere Schule beschlossen. Wir werden unsere Informationen weiterhin auf der Homepage und im Schaukasten der Schule veröffentlichen sowie den Klassenpflegschaftsvorsitzenden und ihren Vertretern per E-Mail ĂŒbermitteln. Falls noch nicht geschehen – schauen Sie bitte auch in die Postmappen der Kinder. Am Freitag haben wir einen Brief fĂŒr alle herausgegeben, indem wir Sie ĂŒber alles bis dahin bekannte in Kenntnis gesetzt haben.

Hier die Mail des Ministeriums!

ZunĂ€chst einmal möchte ich mich bei Ihnen fĂŒr Ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Handeln in dieser schwierigen Situation bedanken.

Mit dieser fĂŒnften SchulMail erhalten Sie weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich.

I. Notbetreuung ab Mittwoch, 18.03.2020

Mit der SchulMail Nr. 4 vom 13.03.2020 wurden Sie bereits informiert, dass die Schulen zur Entlastung des Personals in kritischen Infrastrukturen (z.B. KrankenhĂ€usern) ab Mittwoch, 18.03.2020, eine Notbetreuung insbesondere fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klassen 1 bis 6 vorhalten mĂŒssen.

1. Organisation und RĂ€umlichkeiten der Notbetreuung

Jede Schule organisiert diese Notbetreuung fĂŒr die eigenen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler. Damit sind alle Schulen mit entsprechenden Jahrgangsstufen fĂŒr dieses Betreuungsangebot offen zu halten.

Aus GrĂŒnden des Infektionsschutzes sind diese Betreuungsgruppen grundsĂ€tzlich im bisherigen Klassenverband zu bilden. Ausnahmsweise kann die Betreuung auch jahrgangsbezogen erfolgen. Die einzelne Betreuungsgruppe sollte nur in AusnahmefĂ€llen mehr als fĂŒnf Kinder umfassen.

Durch die allgemeine Weisung des MAGS vom 13.03.2020 sind die SchulrĂ€ume fĂŒr eine solche Notbetreuung weiterhin geöffnet.

2. SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen können

Die Angebote der Notbetreuung an Schulen gelten insbesondere fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klassenstufen 1 bis 6, deren Eltern (Erziehungsberechtigte) beide beruflich im Bereich von kritischen Infrastrukturen tĂ€tig sind. Im Fall von Alleinerziehenden muss ebenfalls eine berufliche TĂ€tigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.

Als kritische Infrastrukturen gelten die in einer Leitlinie des MAGS genannten Bereiche, ĂŒber die Sie zeitnah informiert werden. DarĂŒber hinaus bedarf es einer schriftlichen BestĂ€tigung des jeweiligen Arbeitgebers gemĂ€ĂŸ dieser Leitlinie (siehe Anlage).

Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezĂŒglich des Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdĂ€chtig sind. Insbesondere dĂŒrfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter hĂ€usliche QuarantĂ€ne gestellt worden sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem Angebot – mindestens vorĂŒbergehend – nicht teilnehmen.

3. Zeitlicher Umfang der Notbetreuung

Die Notbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum des Schulbetriebes, wie dieser an der jeweiligen Schule stattfinden wĂŒrden.

Dies schließt sowohl die pĂ€dagogische Übermittagsbetreuung wie Angebote des offenen und gebundenen Ganztags ein.

4. Aufgaben von Schulleitungen und LehrkrÀften bei der Notbetreuung

Die Einteilung der Betreuungsgruppen sowie der betreuenden LehrkrÀfte obliegt der Schulleitung.

Bei der Einteilung der LehrkrĂ€fte hat die Schulleitung zu beachten, dass LehrkrĂ€fte, die 60 Jahre und Ă€lter sind oder aber in Bezug auf das Corona-Virus ein erhöhtes Risiko (z.B. relevante Vorerkrankungen) haben, nicht fĂŒr die Notbetreuung eingesetzt werden. Schwangere und Lehrerinnen, die sich nach der Entbindung noch im Mutterschutz befinden, dĂŒrfen gleichfalls nicht zur Betreuung herangezogen werden.

5. Geltung fĂŒr freie Schulen

Die Ersatz- und anerkannten ErgÀnzungsschulen werden dringend gebeten, eine Notbetreuung im Sinne dieser SchulMail einzurichten sowie die weiteren Hinweise und Informationen dieser SchulMail zu beachten.

II. Lernangebote fĂŒr die Zeit des Unterrichtsausfalls

Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das Lernen der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zunĂ€chst bis zu den Osterferien weiter ermöglichen. Lehrerinnen und Lehrer stellen hierzu Lernaufgaben bereit. Die Lernaufgaben sollen so konzipiert werden, dass sie das Lernen der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler z.B. in Form von Projekten, fachĂŒbergreifenden Vorhaben oder Vorbereitungen von PrĂ€sentationen unterstĂŒtzen und an den Unterricht anknĂŒpfen.

Die Schulleitungen stellen sicher, dass die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler wissen, welche Aufgaben in hĂ€uslicher Arbeit zu erledigen sind. Die Eltern sind in geeigneter Form zu informieren.

Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die hĂ€usliche Arbeit der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler verlagert. Es gilt fĂŒr alle Beteiligten (LehrkrĂ€fte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.

III. Schriftliche Leistungsnachweise

FĂŒr den Fall, dass die notwendigen Leistungsnachweise fĂŒr die Zulassung zur AbiturprĂŒfung noch nicht vollstĂ€ndig erbracht werden konnten, schreiben SchĂŒlerinnen und SchĂŒler die ausstehenden Vorabiturklausuren nach den Osterferien. Auf diese Weise können sie mit einer Sitzung des zentralen Abiturausschusses spĂ€testens bis zum 5. Mai 2020 rechtzeitig zu den ab dem 7. Mai angesetzten Nachschreibeterminen, die in den jeweiligen Runderlassen festgelegt sind, zur AbiturprĂŒfung zugelassen werden.

Ansonsten finden auch sonstige schriftliche LeistungsĂŒberprĂŒfungen bis zum Ende der Osterferien nicht statt.

Das Krisenmanagement des Ministeriums und der Bezirksregierungen bleiben fĂŒr schulische Krisen unter den bekannten Nummern erreichbar.