Schon Wochen vor Beginn der Sommerferien wurde viel gemunkelt, getuschelt und geplant in unserer Schule und Frau Dziuba fand – sonst ganz und gar ungewöhnlich bei uns – geschlossene Türen vor. Sie durfte auf einmal nicht mehr ohne anzuklopfen ins Lehrerzimmer und die Kinder in den Klassen haben alle nichts verraten von den vielen Überraschungen, die sie für den Abschied der Schulleiterin planten.

Es war ein „Abschied in Raten“, denn so ganz einfach und an einem einzigen Tag wollte niemand Frau Dziuba gehen lassen. Ihrem Wunsch entsprechend gab es keine separate Feier, sondern sie wollte mit den Viertklässlern zusammen verabschiedet werden. Die haben sich darüber natürlich mächtig gefreut!

2014 1   2014 2   2014 3
Es begann am Vorabend des letzten Schultages mit einem Gottesdienst in Wickrathberg, der von den Religionslehrerinnen Frau Wildner, Frau Bühner und Frau Rademakers in Zusammenarbeit mit Frau Gommel-Packbier vorbereitet wurde. Eigens für diesen Gottesdienst wurde kurzerhand ein kleiner Projektchor unter der Leitung von Frau Rauschen gebildet, der das Lied „Geh unter der Gnade“ mit dem Organisten heimlich in der Schule probte. Das Thema „Unser Lebensschiff auf neuen Wegen“ begleitete dann auch den letzten Schulvormittag von Frau Dziuba. Die Musik-AG unter der Leitung von Frau Metz führte das stimmungsvolle Musical „Auf ins Abenteuer“ auf und unser Ogata-Team sorgte mit entsprechender Deko dafür, dass Frau Dziuba von einem besondern "Platz unter Palmen" das Geschehen verfolgen konnte.

2014 4Alle drei Abschlussklassen verabschiedeten sich mit einem Lied von ihrer Schule und ihrer Schulleiterin und erhielten von den Klassenlehrerinnen Frau Wildner, Frau Rauschen und Frau Rademakers symbolisch eine Sonnenblume – ganz so wie am ersten Schultag.

Und natürlich gab es auch Abschiedsgeschenke. Exemplarisch sei hier das Geschenk aller Schülerinnen und Schüler genannt: Alle Kinder unserer Schule hatten in den letzten Schulwochen ein Puzzleteil bemalt oder beklebt und in einer „Nacht- und Nebelaktion“ von einigen Lehrern und unserem Hausmeister wurden die fast 300 Puzzleteile zu einem großen Herzen zusammengefügt. Ein Herz für die Mitte des Riesenpuzzles, das Frau Dörges künstlerisch gestaltet hatte, macht das Kunstwerk komplett und wurde dann von Frau Rodde und einigen Kindern feierlich enthüllt.

Die umgedichtete Version von „Applaus, Applaus“ und das Lied „Unsre Schule hat keine Segel“ rundeten die Feier mit den Kindern ab.

Damit Frau Dziuba auch im Laufe des ersten Jahres als „Pensionärin“ noch an uns denkt, gab es nach den Sommerferien täglich Post von einem Kind unserer Schule. Die Briefe wurden von einigen Lehrern vorab mit der Adresse, einer Briefmarke und dem Datum des „Einwurfs“ in den Briefkasten vorbereitet, so dass die Kinder „nur“ noch den Brief schreiben mussten.

2014 5Im Anschluss an die Feier mit den Kindern ging es mit geladenen Gästen im Schulgarten weiter. Ein Lied der Ogata-Kinder und das traditionelle Abschiedslied der Lehrerinnen und Lehrer, der „Irische Segensgruß“, sorgte für eine sehr schöne Stimmung. Herr Dimke verabschiedete Frau Dziuba im Namen der Schulpflegschaft und sprach ihr Dank für das große Engagement aus und weitere Gäste aus Beckrath und Umgebung sowie vom Schulamt bedankten sich ebenfalls bei ihr. Der Förderverein der GGS Beckrath, den Frau Dziuba mitgegründet hat, bedankte sich ebenfalls und übernahm die Kosten für einen kleinen Imbiss und die Getränke.

Die Konrektorin, Frau Rademakers, bezog sich in ihrer Abschiedsrede auf die gemeinsam erlebten letzten 12 Jahre und nahm das Symbol des „Herzens“ auf, indem sie Frau Dziuba als Person und in der Funktion der Schulleiterin mit „Herz“ charakterisierte.