Informationen zum Coronavirus Covid-19 - aktualisiert 16.03.2020, 12.00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern!

Heute – 16.3.3020 – haben wir das konkrete weitere Vorgehen für unsere Schule beschlossen. Wir werden unsere Informationen weiterhin auf der Homepage und im Schaukasten der Schule veröffentlichen sowie den Klassenpflegschaftsvorsitzenden und ihren Vertretern per E-Mail übermitteln. Falls noch nicht geschehen – schauen Sie bitte auch in die Postmappen der Kinder. Am Freitag haben wir einen Brief für alle herausgegeben, indem wir Sie über alles bis dahin bekannte in Kenntnis gesetzt haben.

Hier die Mail des Ministeriums!

Zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen für Ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Handeln in dieser schwierigen Situation bedanken.

Mit dieser fĂĽnften SchulMail erhalten Sie weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich.

I. Notbetreuung ab Mittwoch, 18.03.2020

Mit der SchulMail Nr. 4 vom 13.03.2020 wurden Sie bereits informiert, dass die Schulen zur Entlastung des Personals in kritischen Infrastrukturen (z.B. Krankenhäusern) ab Mittwoch, 18.03.2020, eine Notbetreuung insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 vorhalten müssen.

1. Organisation und Räumlichkeiten der Notbetreuung

Jede Schule organisiert diese Notbetreuung fĂĽr die eigenen SchĂĽlerinnen und SchĂĽler. Damit sind alle Schulen mit entsprechenden Jahrgangsstufen fĂĽr dieses Betreuungsangebot offen zu halten.

Aus Gründen des Infektionsschutzes sind diese Betreuungsgruppen grundsätzlich im bisherigen Klassenverband zu bilden. Ausnahmsweise kann die Betreuung auch jahrgangsbezogen erfolgen. Die einzelne Betreuungsgruppe sollte nur in Ausnahmefällen mehr als fünf Kinder umfassen.

Durch die allgemeine Weisung des MAGS vom 13.03.2020 sind die Schulräume für eine solche Notbetreuung weiterhin geöffnet.

2. Schülerinnen und Schüler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen können

Die Angebote der Notbetreuung an Schulen gelten insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6, deren Eltern (Erziehungsberechtigte) beide beruflich im Bereich von kritischen Infrastrukturen tätig sind. Im Fall von Alleinerziehenden muss ebenfalls eine berufliche Tätigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.

Als kritische Infrastrukturen gelten die in einer Leitlinie des MAGS genannten Bereiche, über die Sie zeitnah informiert werden. Darüber hinaus bedarf es einer schriftlichen Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers gemäß dieser Leitlinie (siehe Anlage).

Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezüglich des Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind. Insbesondere dürfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem Angebot – mindestens vorübergehend – nicht teilnehmen.

3. Zeitlicher Umfang der Notbetreuung

Die Notbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum des Schulbetriebes, wie dieser an der jeweiligen Schule stattfinden wĂĽrden.

Dies schließt sowohl die pädagogische Übermittagsbetreuung wie Angebote des offenen und gebundenen Ganztags ein.

4. Aufgaben von Schulleitungen und Lehrkräften bei der Notbetreuung

Die Einteilung der Betreuungsgruppen sowie der betreuenden Lehrkräfte obliegt der Schulleitung.

Bei der Einteilung der Lehrkräfte hat die Schulleitung zu beachten, dass Lehrkräfte, die 60 Jahre und älter sind oder aber in Bezug auf das Corona-Virus ein erhöhtes Risiko (z.B. relevante Vorerkrankungen) haben, nicht für die Notbetreuung eingesetzt werden. Schwangere und Lehrerinnen, die sich nach der Entbindung noch im Mutterschutz befinden, dürfen gleichfalls nicht zur Betreuung herangezogen werden.

5. Geltung fĂĽr freie Schulen

Die Ersatz- und anerkannten Ergänzungsschulen werden dringend gebeten, eine Notbetreuung im Sinne dieser SchulMail einzurichten sowie die weiteren Hinweise und Informationen dieser SchulMail zu beachten.

II. Lernangebote fĂĽr die Zeit des Unterrichtsausfalls

Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das Lernen der Schülerinnen und Schüler zunächst bis zu den Osterferien weiter ermöglichen. Lehrerinnen und Lehrer stellen hierzu Lernaufgaben bereit. Die Lernaufgaben sollen so konzipiert werden, dass sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler z.B. in Form von Projekten, fachübergreifenden Vorhaben oder Vorbereitungen von Präsentationen unterstützen und an den Unterricht anknüpfen.

Die Schulleitungen stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler wissen, welche Aufgaben in häuslicher Arbeit zu erledigen sind. Die Eltern sind in geeigneter Form zu informieren.

Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten (Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.

III. Schriftliche Leistungsnachweise

Für den Fall, dass die notwendigen Leistungsnachweise für die Zulassung zur Abiturprüfung noch nicht vollständig erbracht werden konnten, schreiben Schülerinnen und Schüler die ausstehenden Vorabiturklausuren nach den Osterferien. Auf diese Weise können sie mit einer Sitzung des zentralen Abiturausschusses spätestens bis zum 5. Mai 2020 rechtzeitig zu den ab dem 7. Mai angesetzten Nachschreibeterminen, die in den jeweiligen Runderlassen festgelegt sind, zur Abiturprüfung zugelassen werden.

Ansonsten finden auch sonstige schriftliche LeistungsĂĽberprĂĽfungen bis zum Ende der Osterferien nicht statt.

Das Krisenmanagement des Ministeriums und der Bezirksregierungen bleiben fĂĽr schulische Krisen unter den bekannten Nummern erreichbar.

Informationen zum Coronavirus Covid-19 - aktualisiert 13.03.2020, 14.00 Uhr

Liebe Eltern!

Vom Ministerium erhielten wir soeben die Mitteilung, dass alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen vom 16.3.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen wurden. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Damit Sie als Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können Sie bis einschließlich Dienstag (17.3.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken.

Unsere Schule stellt an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit (vgl. Stundenplan) eine Betreuung sicher. Es findet kein Unterricht statt. Die Lesewoche wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Das Ruhen des Unterrichtes aus Gründen des Infektionsschutzes gilt grundsätzlich auch für die Lehrerinnen und Lehrer. Die Einstellung des Schulbetriebes soll jedoch nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Inwiefern es unter diesen Umständen eine Not-Betreuung geben kann, steht noch nicht fest.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie zeitnah, d. h. sobald weitere Informationen des Ministeriums bzw. der Stadt Mönchengladbach als Schulträger vorliegen.

Informationen zum Coronavirus Covid-19 - aktualisiert 12.03.2020

Liebe Eltern!

Vor dem Hintergrund der weiteren aktuellen dynamischen Entwicklungen möchten wir Ihnen hiermit zum Umgang mit dem Corona-Virus folgende Informationen geben:

Das Coronavirus Covid-19 wird durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten. Zur Vorbeugung können daher jene Hygienemaßnahmen helfen, die auch bei anderen, klinisch ähnlichen Infektionskrankheiten angeraten sind. Dazu gehören: regelmäßiges Waschen der Hände, Nutzung von Einweg-Taschentüchern beim Husten, Niesen und Naseputzen und das Meiden von größeren Personenansammlungen.

Das Ministerium fĂĽr Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat eine Internetseite zur Thematik zusammengestellt. Hier wird erklärt, wie man sich schĂĽtzen kann, was zu tun ist, wenn man bei sich oder einer angehörigen Person einen Krankheitsverdacht hegt, oder auch welche Stellen welche Zuständigkeiten haben. AuĂźerdem erhalten Sie dort aktuelle Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

Von der Bezirksregierung Düsseldorf wird empfohlen von schulischen Veranstaltungen, die außerhalb des Unterrichtes stattfinden, bis zu den Osterferien abzusehen. An diese Empfehlung werden wir uns halten. Das bedeutet für unsere Schule – Stand 12.3.2020 - konkret:

  • Wir nehmen nicht am Grundschulschwimmfest (24.3.) und am MädchenfuĂźballturnier (25.3.) teil.
  • Das geplante JEKISS-Schulsingen mit Ăśberreichen der Urkunde „Singende Grundschule“ durch die Rotarier entfällt. Die normalen JEKISS-Stunden finden statt.
  • Bis zu den Osterferien – Stand heute finden daher keine Klassenpflegschaftssitzungen, keine Schulpflegschaftssitzung (Achtung: Der Termin wäre heute gewesen) und keine Schulkonferenz statt.
  • In Absprache mit Frau Reinartz verzichten wir aus o. a. GrĂĽnden vorsichtshalber auch auf das gesunde FrĂĽhstĂĽck bis zu den Osterferien. Bitte geben Sie daher an den kommenden Donnerstagen ihren Kindern selber ein gesundes FrĂĽhstĂĽck mit.

Alle andern Aktionen (1.-Hilfe-Kurs, Lesewoche u. a.) finden innerhalb des normalen Unterrichts statt und sind daher nicht betroffen.

Unsere geplante Projektwoche „Trommelzauber“ ist ebenfalls bis heute nicht betroffen. Sollte des aktuelle Änderungen geben, werden Sie sobald wie möglich informiert. Besuchen Sie bitte auch unsere homepage, da wir auch dort aktuelle Informationen veröffentlichen.

Pressemitteilung von Samstag, 29. Februar 2020 - Stadt Mönchengladbach

Lehrkraft der Katholischen Grundschule Holt hat sich mit dem Coronavirus infiziert

Der Verdacht, dass sich eine Lehrkraft der Katholischen Grundschule Holt mit dem Coronavirus infiziert hat, hat sich am heutigen Samstag bestätigt. Das Testergebnis war positiv. Die Katholische Grundschule Holt sowie der Teilstandort Günhoven bleiben bis zum 15. März geschlossen. Die Lehrkraft, die sich bereits seit Donnerstag in häuslicher Quarantäne befindet, hatte vorher an einem Unterrichtstag Kontakt zu den 3. Klassen am Standort Holt sowie zum gesamten Lehrerkollegium.
Die Stadt Mönchengladbach hat heute Nachmittag in einer Sitzung des Stabes folgende Maßnahmen festgelegt:

Die rund 70 Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen sowie das 30-köpfige Lehrerkollegium und das übrige Personal der Schule bleiben in häuslicher Quarantäne.
Die Grundschule Holt bleibt bis zum 15. März geschlossen. Der Teilstandort Günhoven bleibt vorsorglich ebenfalls bis zum 15. März geschlossen, obwohl das Risiko einer Infizierung dort sehr gering ist, weil die betroffene Lehrkraft dort nicht unterrichtet hat.

Geschwisterkinder der betroffenen Schüler können weiterhin andere Schulen oder Kindergärten besuchen. Die Eltern der unter Quarantäne stehenden Kinder stehen nicht unter Quarantäne.
Sollten Symptome beim beobachteten Kind auftreten, werden die Eltern gebeten, den Kinderarzt oder bei Nichterreichbarkeit den kinderärztlichen Notdienst 02166-39436990 telefonisch zu kontaktieren. Die Familienangehörigen sollten dann auch zu Hause bleiben bis zur Klärung der Sachlage.
Alle anderen Schüler bleiben zu Hause, weil der Unterricht wegen der unter Quarantäne stehenden Lehrer nicht erteilt werden kann. Insgesamt besuchen 375 Kinder in 15 Klassen die KGS Holt, davon 90 den Teilstandort Günhoven.
Die Eltern und Mitarbeiter der Schule wurden am Nachmittag ĂĽber die MaĂźnahmen informiert.

Kontaktdaten:
Stadt Mönchengladbach - Stabsstelle Presse & Kommunikation
Rathaus Abtei - 41050 Mönchengladbach
Telefon (0 21 61) 25 20 81 - Telefax (0 21 61) 25 20 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂĽtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!